SAM_2007_klein

 

Wenn es wahr ist …

Wenn es wahr ist, dass alles um uns herum nicht nur zufällig entstanden und eine Laune der Natur, sondern die geniale Idee eines allmächtigen Schöpfers ist … (Jeremia 10,12)

Wenn es wahr ist, dass dieser Schöpfer Gott ist und jeden einzelnen Menschen gewollt und ganz bewusst das Leben geschenkt hat … (Psalm 139, 13-16)

Wenn es wahr ist, dass Gott uns als Krone seiner Schöpfung gedacht hat, und er sich nach Gemeinschaft mit uns sehnt … (Psalm 8,4-10 / Prediger 3,11)

Wenn es war ist, dass Gott uns nicht nur unser Leben sondern auch eine Aufgabe, einen Sinn gegeben hat, nämlich ihn als Schöpfer zu ehren und seine Schöpfung zu bewahren … (1. Mose 2,15)

Wenn es wahr ist, und das ist offensichtlich, dass wir bei der Umsetzung dieses Auftrages in jeglicher Hinsicht, sowohl zwischenmenschlich als auch Gott gegenüber,  gescheitert sind … (Römer 3,10 und 23 / Jesaja 64,5)

Wenn es wahr ist, dass sich Gott trotz dieser Hintergründe immer noch nach einer Beziehung zu uns sehnt, sodass er einen Weg gesucht und gefunden hat unser Scheitern rückgängig zu machen … (Matthäus 18,14 / Römer 5,8)

Wenn es wahr ist, dass Gott in Jesus Christus, seinem Sohn, selber in seine Schöpfung gekommen ist um „gescheitertes Leben“ am eigenen Leib zu erleben … (Matthäus 15,39 / 26,38)

Wenn es wahr ist, dass uns Jesus Christus den Weg zurück in die Beziehung zu unserem Schöpfer zeigt, und dabei selber der Weg ist … (Johannes 14,6)

Wenn es wahr ist, dass der Weg zur Widerherstellung unserer Gottesbeziehung  einen hohen Preis kostet, den nur Gott selber bezahlen kann … (Johannes 3,14-17 / Jesaja 53,5)

Und wenn es wahr ist, dass sich Gott als Schöpfer, von uns Geschöpfen hat anspucken, auspeitschen und an ein Kreuz nageln lassen um an unserer Stelle die Verantwortung für unser Scheitern / unsere Schuld zu tragen und den Preis zu bezahlen … (Jesaja 53)

Wenn das alles wahr ist, dann spricht daraus die größte Liebe, die diese Welt je gesehen hat. Dann ist diese Liebe das Beste was dieser Welt und uns passieren kann. Dann ist das die einzige Hoffnung die uns bleibt.

Wenn mich Gott mit dieser Liebe liebt, kann ich nicht so tun, als ob mich das nicht interessiert. Weil ich im Grunde meines Herzens weiß, dass ich Mitschuldig bin aber mich nach genau dieser grenzenlosen Liebe sehne.

Selbst wenn es „nur“ eine Hoffnung wäre, dass dieses alles wirklich wahr ist, kann und will ich nicht anders als diese Liebe dankbar anzunehmen und zu erwidern.

 

Kommentar verfassen