Regelion (Religion) vs. Glauben

„Einer neuen Studie der Barna Group zufolge, liegt das Haupthindernis bei geistlichem Wachstum darin, dass für die meisten Personen geistliche Reife gleichbedeutend ist mit der möglichst exakten Befolgung biblischer Regeln. Da verwundert es nicht, dass die meisten Menschen auch sagten, sie seien unmotiviert sich um geistliches Wachstum zu bemühen. Wer glaubt, Gott ginge es darum, dass wir hübsch eine Unmenge an Regeln befolgen, für den wird geistliches Wachstum immer eine Pflicht und kein Herzensanliegen sein. >> Aus dem Befolgen von Regeln wächst nicht automatisch ein lebendiger Glaube <<, schreibt Paulus >> Regeln führen immer nur zu weiteren Regeln << (nach Galater 3,12). Mit anderen Worten: Wenn ich so lebe, hat das zur Folge, dass ich ein Regel-versessener, Verlangen-abtötender, Bibel-lesender, Gefühle-verneinender, selbstgerechter Christ werde, der sich selbst nicht treu ist. Im Endeffekt kann ich Gott nicht nachfolgen, wenn ich nicht darauf vertraue, dass er im Grunde nur meine besten Interessen verfolgt. Der Buchstabe tötet, der Geist aber schenkt Leben. Es ist ein riesiger Unterschied, ob ich Regeln befolge oder Jesus nachfolge, denn Regeln kann ich auch mit einer falschen inneren Haltung befolgen“ John Ortberg aus „einzigartig ich“